Claudius, Hermann:

Aldebaran.

Sonette. (1. Auflage).
München: Albert Langen / Georg Müller 1944. 127(5) Seiten.



* 24.10.1878 Langenfelde bei Altona
8.9.1980 Hamburg

Urenkel von Matthias Claudius. Zunächst der Sozialdemokratie verbunden, sein Wann wir schreiten Seit an Seit, in der NS-Zeit in erweizterter Fassung unter dem Titel Wir erschienen, steht noch heute in den Liederbüchern der SPD, der Arbeiterwohlfahrt und der Gewerkschaften und wird auf Veranstaltungen gesungen. Von 1900-1934 Volksschullehrer. Soldat im 1. Weltkrieg.
1933 Mitglied der Preußischen Akademie der Dichtung.
1936 Mitglied der Erfurter Akademie der gemeinnützigen Wissenschaften.
1937 Chemnitzer Dichterpreis.
1941 Klaus-Groth-Preis.
1942 Hamburger Lessingpreis.
1943 Mecklenburgischer Schrifttumspreis.

Führergedicht Deutschland.
Sein Führergedicht: Deutscher Spruch (Loewy 262-263) ist in seiner "intellektuellen Schlichtheit" von keinem Lyriker der NS-Zeit überboten worden.
Führergedicht: Deutscher Spruch. In: Vesper: Die Ernte der Gegenwart. Seite 384.
Führergedicht in: Dem Führer. Worte deutscher Dichter zum Geburtstag des Führers. Ausgewählt von August Friedrich Velmede. Berlin: Oberkommando der Wehrmacht 1941.

Mitarbeiter der Zeitschrift 'Das Innere Reich'.
9 Gedichtbände während der NS-Zeit.

1947 erschien in Gütersloh der Gedichtband: Nur die Seele. 7 mal 7 deutsche Gedichte.
Auf dem "Dichterstein" in Offenhausen/Oberösterreich vertreten.
1956 Klaus-Groth-Preis.
1958 Ehrenmedaille der Universität Kiel, Universitätsmedaille, Lornsenkette vom Bund der Schleswig-Holsteiner.
Das erste Liederbuch der Bundeswehr "Alte Kameraden" von 1958 enthieltt Werke von Claudius und Hans Baumann.
Hermann-Claudius-Schule in Marl, in Wasbeck. Hermann-Claudius-Stube in Grönwohld.


Albrecht 1;136-137 - Bildlexikon 40 - Blaschek 32 - Fechter 748 - Kosch 1;217 - Kürschner 1928;170 - Kürschner 1943;160 - Kürschner 1967;136-137 - Kutzbach 28 - Langenbucher 176,182-184,419,485 (Foto) - Lennartz 1938;51-53 - Linden 452,461 - Loewy 110,126,262,294 - Mulot 9,400,417,445 - Nadler 4;283-285 (Foto) - Oehlke 129-130 - Olles 1;180-181 - Schlütter 1;77-78 - Vesper: Deutsche Ernte der Gegenwart 384 - Wilpert 1;281 - Wulf 35,112


Claudius, Hermann:

Daß dein Herz fest sei.

Neue Gedichte. (3. Auflage), 9.-11. Tsd.
München: Albert Langen / Georg Müller 1934. 117 Seiten.

Die erste Auflage erschien 1934,
das 23.-27.Tsd. erschien 1944.



Claudius, Hermann:

Eschenhuser Elegie.

(Gedichte. 1. Auflage).
München: Albert Langen / Georg Müller 1942. 31(5) Seiten.



Claudius, Hermann:

Jeden Morgen geht die Sonne auf.

Neue Gedichte. (2. Auflage), 6.-8.Tsd. (Mit einer Fotografie des Verfassers).
München: Albert Langen / Georg Müller 1939. 131(9) Seiten.

Die erste Auflage erschien 1938.


Claudius, Hermann:

Und weiter wachsen Gott und Welt.

Neue Gedichte. (2. Auflage), 11.-15.Tsd.
München: Albert Langen / Georg Müller 1936. 64(4) Seiten.
(= Die Kleine Bücherei 68).

Die erste Auflage erschien 1936,
die 3. Auflage, 16.-20.Tsd. 1939.


Claudius, Hermann:

Wann wir schreiten.

Gedichte aus den "Liedern der Unruhe" und dem "Ewigen Toren". Neue Ausgabe. (1. Auflage).
München: Albert Langen / Georg Müller 1939. 129(3) Seiten.

Eine 2. Auflage, 6.-8.Tsd., erschien 1941.


Claudius, Hermann:

Zuhause.

Neue Gedichte. (1. Auflage).
München: Albert Langen / Georg Müller 1940. 172(4) Seiten.

Eine 2. Auflage, 6.-10.Tsd., erschien 1941.


zurueck